Big's Homepage
21.07.2024
Sonnenaufgang 03:30
Sonnenuntergang 19:04
Tageslänge 15:33
 
Wissen
Links
Fun
Freizeit
Region
Reisen
Buidl
Impressum
Datenschutz

Abkürzungen  Begriffe

Abkürzungen  

AAC Advanced Audio Coding
ACEA Association des Constructeurs Européens d'Automobiles (Verband europäischer Automobilhersteller)
AC-3 Audio Coding 3
ACK ACKnowledge (bestätigen, z.B. Steuerzeichen zur Bestätigung einer Anforderung)
ADC Analog Digital Converter (Analog/Digital Wandler)
ADSL Asymmetric Digital Subscriber Line
ADU Analog Digital Umformer
AFAIK As Far As I Know (soweit ich weis)
AGC Automatic Gain Control (Automatische Pegelanpassung)
AGP Accelerated Graphics Port (Grafikkarten Schnittstellen Standard)
AI Artifical Intelligence (Künstliche Intelligenz)
ALC Adaptive Light Control (Variable Ausrichtung der Scheinwerfer am KFZ)
ALU Arithmetic Logic Unit (Arithmetische logische Einheit, Teil des Rechenwerks in CPU's)
ANSI American National Standards Institute (Amerikanische Norm-Behörde, ähnlich DIN in Deutschland)
APM Advanced Power Managment (Energiesparfunktionen)
ASCII American Standard Code for Information Interchange
ATA AT Attachment (Datenübertragungsstandard für IDE-Platten, Bedeutung teilweise gleichgesetzt)
ATAPI ATA Packet Interface (CD-ROM Standard)
ATM Asynchronous Transfer Mode (Protokoll zur Übertragung großer Daten mit hoher Bandbreite)
AUC Authentication Center (Authentisierungszentrale für GSM Mobilfunknetze)
AUI Attachment Unit Interface
BACNet Building Automation and Control network (Gebäudeautomation über Ethernet)
BASIC Beginner's All-purpose Symbolic Instruction Code (Relativ leicht zu erlernende Programmiersprache)
BBS Bulletin Board System (wörtlich: Schwarzes Brett System, Vorform des Internets)
BCD Binary Coded Decimal
BDSG Bundes Datenschutz Gesetz
BIOS Basic Input Output System (übernimmt Rechnerstart und Hardwareerkennung, startet anschliessend Betriebssystem)
Bit Binary Digit (Binärstelle); Eine Gruppe von 8 Bit nennt sich Byte
BMI Body Mass Index (Idealgewichtsfaktor, siehe Wissen / Wissenswertes / BMI)
bps bits per second (Bits pro Sekunde)
BSC Base Station Controller (GSM-Kontrollstation, verwaltet Sende/Empfangsressourcen, kontrolliert Datenverkehr zwischen BTS und MSC)
BTS Base Transceiving Station (GSM-Basisstation, Sende/Empfangseinheit)
BTW By the way (nebenbei bemerkt)
Btx Bildschirmtext
CAD Computer Aided Design (Computerunterstützes Design)
CAE Computer Aided Engineering (Computerunterstützte Entwicklung)
CAM Computer Aided Manufacturing (Computerunterstütze Fertigung)
CAPI Common ISDN Application Programming Interface (Software-Schnittstelle zur ISDN Karte)
CCBS Completion of Calls to Busy Subscriber (Rückruf bei Besetzt)
CCD Charge Coupled Device (Ladeverschiebungsspeicher, optische Erfassung)
CCITT Comité Consultatif Internationale de Télégraphique et Téléphonique
CCS Common Command Set (Ergänzungsstandard für SCSI)
CCTV Closed-Circuit TeleVision
CDP Cisco Discovery Protocol
CD-ROM Compact Disk Read Only Memory
CEPT Conférence Européenne des Administrations des Postes et des Télécommunications
CERN Conseil Europeen pour la Recherche Nucleaire (Europäisches Kernforschungszentrum in der Schweiz, www.cern.ch)
CHAP Callenge Handshake Authentication Protocol
CHS Cylinder Head Sector (Zylinder, Kopf, Sektor; Adressierungsformat für Festplatten)
CIM Computer Integrated Manufacturing (Computergestützte Fertigung)
CLI Command Line Interface (Kommandozeileneingabe)
CLIP Calling Line Identification Presentation (Rufnummernanzeige)
CLIR Calling Line Identification Restriction (Unterdrücken der Rufnummernübermittlung)
CMOS Complementary Metal Oxide Semiconductor (langsamer, aber leistungsarmer Speicher; speichert BIOS Einstellungen dauerhaft (über Pufferbatterie))
CMS Content Managment System
COLP Connected Line Identification Presentation (Übermittlung der Anschlusskennung vom gerufenen Anschluss, z.B. Rufumleitung)
COLR Connected Line Identification Restriction (Unterdrückung der Anschlußkennung-Übermittlung)
CTI Computer Telephony Integration
CPU Central Processing Unit (Zentraleinheit)
CP/M Control Program for Microcomputers (Betriebssystem für 8 Bit Mikrocomputer)
CRT Cathode Ray Tube (Kathodenstrahlröhre, z.B. bei Monitor)
CU See you
DAB Digital Audio Broadcast
DAC Digital Analog Converter (Digital/Analog Wandler)
DAU Digital Analog Umwandler
DAU Dümmst Anzunehmender User
DAX Deutscher Aktien Index
DBMS Data Base Management System
DCD Data Carrier Detect (Schnittstellensignal, in etwa: Datenübertragung erkannt)
DCE Data Carrier Equipment (stellt meist das Modem dar; Gegenseite ist DTE)
DDC Display Data Channel (erlaubt Datenübermittlung vom Monitor zum PC)
DDE Dynamic Data Exchange
DDR Double Data Rate (Standard von RAM-Bausteinen; verwende steigend und fallende Flanke des CLK (Clock) Signals)
DDWG Digital Display Working Group (entwickelte Standard für digitalen Signalaustausch PC <> Monitor)
DECT Digital European Cordless Telecommunication (Standard für digitale schnurlose Telefone)
DES Data Encryption Standard (Datenverschlüsselungs Standard)
DFÜ Datenfernübertragung
DHCP Dynamic Host Configuration Protocol (dynamische Vergabe von IP-Adressen)
DIMM Double Inline Memory Module (Standard von RAM-Bausteinen; zweiseitige Kontaktreihe)
DIN Deutsches Institut für Normung (ehemals Deutsche Industrie Norm)
DiSEqC Digital Satellite Equipment Control (Standard für Satellitentechnik)
DLL Dynamic Link Library
DMA Direct Memory Access (direkter Speicherzugriff, entlastet CPU)
DMM Digital Multi Meter
DNS Domain Name Service (Auflösung eines IP-Namen in die zugehörige IP-Adresse; Portnummer 53)
DOS Disk Operating System
DOT Department of Transportation (siehe DOT-Nummer unter Wissen / Wissenswertes / Reifen)
DP Dezentrale Periphere, Betriebsart des Profibus (Bussytem für Automatisierungsgeräte)
dpi Dots per Inch (Auflösung in Punkte pro Zoll)
DPMS Display Power Management Signaling Standard (ermöglich Monitor in Standby zu schalten)
DRAM Dynamic Random Access Memory (Standard von RAM-Bausteinen; geringer Schaltungsaufwan als bei SRAM, muß refresht werden)
DSL Digital Subscriber Line
DSP Digital Signal Processor
DSR Data Set Ready (Betriebsbereit, =Schnittstellensignal)
DTE Data Terminal Equipment (stellt meist der PC dar; Gegenseite ist DCE)
DTS Digital Theater System (Soundsystem Standard, oft in Kino verwendet)
DVB Digital Video Broadcast
DVD Digital Versatile Disc (Digitale vielseitige Scheibe)
DVI
DVI-D
DVI-I
Digital Visual Interface (Digitaler Grafikkarten/Monitor Verbindungsstandard)
Digital Visual Interface - Digital (Nur digitales Signal)
Digital Visual Interface - Integrated (Sowohl digitales als auch analoges Signal)
EAN European Article Number (Liste der Präfixe / EAN-Nummer identifizieren)
ECM Error Correction Mode
ECP Enhanced Capability Mode (Druckerschnittstellen Standard)
EDO Extended Data Out (Standard von RAM-Bausteinen)
EDV Elektronische Daten Verarbeitung
EEPROM Electrically Erasable Programmable Read Only Memory (programmierbarer elektrisch löschbarer ROM-Baustein)
EIR Equipment Identity Register (Geräteregister für GSM Mobilfunknetze)
EMS Enhanced Messaging Service (Größere Längen durch Aneinanderreihung mehrere SMS)
EMV Elektromagnetische Verträglichkeit
EN Europäische Norm (European Norm)
ENUM tElephone NUmber Mapping
EPP Extended Parallel Port (Erweiterter Parrallel Port, siehe auch ECP)
EPROM Erasable Programmable Read Only Memory (programmierbarer und mit UV-Licht löschbarer ROM-Baustein)
EVA Eingabe Verarbeitung Ausgabe (EVA-Prinzip bei EDV)
FAQ Frequently Asked Questions (häufig gestellt Fragen)
FAT File Allocation Table (Dateizuordnungs Tabelle)
Fax Kurzform von Telefax
FCC Federal Communications Commission (www.fcc.gov)
FDD Floppy Disk Drive (Diskettenlaufwerk)
FIFO First In First Out (Erster rein, als erster raus; Gegenteil: LIFO)
FORTRAN FORmula TRANSlator (Programmiersprache)
FPM Fast Page Mode (Standard von RAM-Bausteinen)
FSB Front Side Bus
FTP File Transfer Protocol (Dateiübertragunsprotokoll; Portnummer 20 (ftp-data), 21 (ftp))
FQI For your information (zu ihrer Information)
GAP Generic Access Profile (Funkprotokoll für DECT-Geräte, Übertragungsrate 9600 bit/s)
GND Ground (Masse, elektrisches Potential 0)
GPRS General Packet Radio Service (Mobilfunk Standard für GSM Telefone)
GPS Global Positioning System (Positionsbestimmung via Satellitennetzwerk)
GS Geprüfte Sicherheit
GSM Global System for Mobile Communications (digitaler Mobilfunkstandard)
GUI Graphical User Interface (Grafisches Benutzer Interface (anstatt z.B. Kommandozeileneingabe))
H.320
H.323
Standard für digitale Bild- und Tonübertragung
HAL Hardware Abstraction Layer (Hardwarabstraktion; über die Treiber wird eine Standardschnittstelle zur Hardware angeboten)
HBCI Homebanking Computer Interface
IEEE Institute of Electrical and Electronics Engineers (ausgesprochen: Ei Triple-i)
HBCI Home Banking Computer Interface
HDD Hard Disk Drive (Festplatte)
HDMI High Definition Multimedia Interface (hochauflösende, multimediale Schnittstelle, ähnlich DVI)
HLR Home Location Register (Heimatregister bei GSM Mobilfunkanlagen)
HSCSD High Speed Circuit Switched Data
HSRP Hot Standby Routing Protocol
HTML Hypertext Markup Language (Standard für WWW-Dokumente (Internet))
HTTP Hypertext Transfer Protocol (Kommunikationsprotokoll im WWW (Internet); Portnummer 80)
IAE ISDN-Anschlusseinheit (Steckdose für ISDN-Endgeräte)
IC Integreated Circuit (Integrierte Schaltung, damit sind meist Elektronik-Chip's gemeint)
ICMP Internet Control Message Protocol (wird z.B. vom ping Befehl verwendet; =ICMP Echo Reply)
IDE Integrated Drive Electronics
IDEA International Data Encryption Algorithm
IETF Internet Engineering Task Force
IMAP Internet Message Access Protocol (eMail Postfach Abfrage Protokoll)
IMEI International Mobile Equipment Identity (Handy Identiäts Nummer, bezieht sich aufs Gerät)
IMO In my opinion (meiner Meinung nach)
IMSI International Mobile Subscriber Identity (SIM Karten Nummer, bezieht sich auf die Karte)
INRI Iesus Nazarenus Rex Iudaeorum (Aufschrift auf Kreuz Jesus, lateinisch, zu deutsch: Jesus von Nazareth, König der Juden)
IO Input Output (Eingang Ausgang)
IOS Internet Operating System (Betriebssystem für Netzwerkkomponenten der Fa. Cisco Systems, UNIX-basierend)
IOW In other words (anders gesagt)
IP Internet Protocol
IPng Internet Protocol Version 6 (128 Bit anstatt 32 Bit Adressierung, auch IPv6 genannt)
IPS In-Plane Switching (Flachbildschirm Technologie)
IPsec Internet Protocol Security
IPv6 Internet Protocol Version 6 (128 Bit anstatt 32 Bit Adressierung, auch IPng genannt)
IPX Internet Packer Exchange (IPX/SPX ist das Novell Standard Netzwerkprotokoll; Implementierung auf OSI-Schicht 3)
IRQ Interrupt Request (Unterbrechungsanforderung)
ISA Industry Standard Architecture (Erweiterungskarten Standard)
ISAM Index Squential Access Method (Indexsequentielle Zugriffsmethode)
ISDN Integrated Services Digital Network (digitales Telefon- & Datennetz, Standardübertragungsrate: 64.000 bit/s)
ISO International Standards Organisation
IV Informationsverarbeitungsysteme
IWV Impulswahlverfahren (Veraltetes Wahlverfahren im Telefonnetz, neuer ist MFV)
KI Künstliche Intelligenz
KISS Keep It Simply Stupid
KOVP Kundenorientierter Vertriebs- und Produktionsprozess
LAMP Linux Apache MySQL PHP (Programmkombination für Webserver mit dynamischen Seiten auf Linux-Basis siehe auch WAMP)
LAN Local Area Network
LBA Logical Block Addressing (stellt Datenblöcke einer Festplatte kontinuierlich dar; siehe auch CHS)
LCD Liquid Crystal Display (Flüssigkristallanzeige)
LED Light Emitting Diode (Leuchtdiode)
LIFO Last In First Out (Als letzter rein, als erster raus; Gegenteil: FIFO)
LOLG Lot of lovely greetings
LPD Line Printer Daemon
LSB Least Significant Bit (Bit mit der geringsten Wertigkeit, meist ganz rechts)
MAC Media Access Control
MD Message Digest (Authenifikationsschema von De Jonge und Chaum)
MD5 Message Digest 5 (Krypthografie Verfahren zur Schlüsselerzeugung)
MF Multi Funktion (Standard für Tastaturen: MF2 = Tastatur mit 102 Tasten)
MFC Microsoft Foundation Class
MFV Mehrfreuenzwahlverfahren
MHC Modified Huffman Code (Codierverfahren für Komprimierung von Telefaxdaten)
MIDI Musical Instruments Digital Interface (Anschluß von Musikinstrumenten an den PC, Schnittstelle meist auf 15pol. Sub-D Joystickbuchse der Soundkarte integriert)
MIPS Million Instructions per Second (Millionen Anweisungen pro Sekunde; Maßeinheit für CPU Leistungsfähigkeit)
MMC Multimedia Card (Speicherchip für Digital Kamera's, MP3-Player, Handy's & co.)
MMS Manufactoring Message Spezification (SPS Kommunikationsstandard über Ethernet)
MMS Multimedia Message Service (Weiterentwicklung von SMS und EMS, ermöglicht Bildübertragung per Mobiltelefon)
MODEM Modulator / Demodulator (Anschaltgerät PC an Telefon)
MPEG Motion Picture Expert Group (Standard für komprimierte Video's)
MPI Mulit Point Interface (Schnittstelle zur Simatic S7 Programmierung)
MPR Mess und Prüfrat (veralteter Monitorstandard, jetzt TCO)
MRC Modified Read Code (Codierverfahren für Telefax, Weiterentwicklung von MHC)
MSB Most Significant Bit (Bit mit der höchsten Wertigkeit, meist ganz links)
MSC Mobile Switching Center (Vermittlungsknoten für Mobiltelefone)
MSL Mirrored Server Links (Novell NetWare; Gespiegelter Server = SFT Level 3)
MSN Multiple Subscriber Number (Mehrfachrufnummer bei Mehrgeräteanschluss)
MTBF Mean Time between Failures (Mittlerer Zeitabstand zwischen zwei Fehlern; Maßeinheit für Fehlerhäufigkeit)
MTU Maximum Transmission Unit
NaN Not an Number (Mathematisches Ergebnis ist keine Zahl)
NAT Network Address Translator
NC Numeric Control (numerische Steuerung)
NCAP New Car Assessment Programme (Crashtest Verfahren für Automobile)
NDIS Network Device Interface Specification
NDPS NetWare Distributed Print Services (Novell NetWare; Drucker Standard)
NDS Novell Directory Services (Novell NetWare)
NetBEUI NetBIOS Extended User Interface (Erweiterung der NetBIOS Funktionalität)
NetBIOS Netware Basic Input Output System (Erweiterung des BIOS um Netzwerkfähigkeiten)
NLM NetWare Loadable Modules (Novell NetWare; ladbares Programm-Modul)
NLSP Network Layer Security Protocol
NNTP Network News Transfer Protocol (Protokoll der Newsgroups bzw. Diskussionsforen, Portnummer 119)
NTBA Network-Termination-Basisanschluss (Übergang Telefonzuleitung auf S0-Bus)
NTP Network Time Protocol
NTSC National Television System Commitee (Fernsehnorm (z.B. Amerika, Japan), 60 Halbbilder/s = 30 Frames)
OCR Optical Character Recognition (Optische Zeichenerkennung; zur Digitalisierung von Scannerbild in Text)
OEM Original Equipment Manufacturer
OS Operating System (Betriebssystem)
OSD On Screen Display
OSI Open System Interconnection (Offenes System für Kommunikationsverbindungen)
OSPF Open Shortest Path First
OTOH On the other hand (andererseits)
OU Organisation Unit
PAD Packet Assembly / Disassembly Facility (Gerät zum Wandeln von / zu Paketen; Datenstrom <> Pakete)
PAL Phase alternating line (Fernsehnorm (z.B. Deutschland), 625 Zeilen, 50 Halbbilder/s = 25 Frames)
PAP Password Authentication Protocol
PC Personal Computer
PCI Peripheral Component Interconnect
PCM Pulse Code Modulation
PEM Polymer Elektrolyt Exchange Membran (Brennstoffzelle, siehe auch SOFC)
PCI Peripheral Component Interconnect (Erweiterungskarten Standard)
PCM Pulse Code Modulation
PCMCIA Personal Computer Memory Card International Association
PDA Personal Digital Assistant
PEM Privacy Enhanced Mail
PET Polyethylenterephthalat (Material für reycylingfähig Flaschen)
PGP Pretty Good Privacy (Verschlüsselungsstandard)
PIN Persönliche Identifikations Nummer
PLC Programmable Logic Controller (dt.: SPS)
POP3 Post Office Protocoll (eMail Postfach Abfrage Protokoll)
PPP Point to Point Protocol (Standard Übertragungsprotokoll für DFÜ)
PROM Programmable Read Only Memory (einmal programmierbarer Speicher, anschliessend ROM-Funktionalität)
PSE Perioden System der Elemente
PZN Pharma Zentral Nummer (Kennummer für Arzneimittel)
RAM Random Access Memory (Speicher mit wahlfreiem Zugriff)
RAS Remote Access Service (ermöglicht Fernwartung von PC's)
RD Receive Data (Empfangsdaten)
RFC Request For Comments
RGB Red Green Blue (Rot Grün Blue; aus diesen 3 Leuchtfarben lassen sich alle anderen mischen)
RI Ring Indicater (Schnittstellensignal, eingehender Anruf)
RIP Routing Information Protocol
RISC Reduced Instruction Set Chip (Chip mit reduziertem Befehlssatz, diese können aber schneller abgearbeitet werden)
RL Real life (echtes Leben, Gegenteil: VL)
RMS Root Mean Square
ROM Read Only Memory (Nur-Lese Speicher)
ROT13 Rotiert um 13 Zeichen (Kodierungsverfahren, a > n, b > o, n > a)
RSA Rivest, Shamir and Adelman (Begriff der Verschlüsselungstechnik)
RTFM Read The Fucking Manual (Lesen Sie die Bedienungsanleitung)
RTS Request To Send (Schnittstllensignal, Anfrage zum Senden)
SAP Service Access Point (siehe...)
SAV Sports Activity Vehicle (für leichteren Geländeeinsatz, siehe auch SUV)
SCART Syndicat des Constructeurs d'appareils radio rèlèviseurs (Schnittstellenstandard für Video + Audio)
SCSI Small Computer System Interface
SDDS Sony Dynamic Digital Sound (Tonformat von Sony)
SDRAM Synchronous DRAM (Standard von RAM-Bausteinen)
SECAM Séquentielle Couleur avec Memoire (Fernsehnorm (z.B. Frankreich))
SET Secure Electronic Transaction
SFT System Fault Tolerance(Novell NetWare; Sicherheitsvorkehrungen Level 1,2,3)
SPAP Shiva Password Authentification Protocol
SI Système International d'unités
SIM Subscriber Identitiy Module (Chipkarte mit Prozessor und Speicher für GSM-Telefone, enthält Tel.-Nr.)
SIMM Single Inline Memory Module (Standard von RAM-Bausteinen; einseitige Kontaktreihe)
SMART Self Monitoring And Analysis Technology (bei Festplatten eingesetzt)
SMS Short Message Service (Kurznachrichten)
SMTP Simple Mail Transfer Protocol (Protokoll für Mail Übertragung, Portnummer 25)
SNA Systems Network Architecture
SOFC Solide Oxide Fuel Cell (Brennstoffzelle, siehe auch PEM)
SPAP Shiva Password Authentication Protocol
SPS Speicher Programmierbare Steuerung (Automatisierungsgerät, engl.: PLC)
SPX Sequenced Paket Exchange (IPX/SPX ist das Novell Standard Netzwerkprotokoll; Implementierung auf OSI-Schicht 4)
SQL Structured Querying Language
SRAM Static Random Access Memory (Standard von RAM-Bausteinen; höherer Schaltungsaufwan als bei DRAM, muß nicht werden, =FlipFlop)
SSI Server Side Includes
SSL Security Socket Layer
SUPI Seriell µProzessor Interface (Anschalt IC für Interbus-S Slaves)
SUV Sports Utility Vehicle (für schweren Geländeeinsatz, siehe auch SAV)
TAE Telekommunikationsanschlusseinheit (analoge TK-Geräte, F (Fernprech)- und N (Nichtfernsprech)- Codierung, F=Telefon, N=Zusatzgerät)
TAPI Telephony Application Programming Interface (Telefonfunktionen über PC steuern)
TCO Tjänstemännens Centralorganisation (schwedische Organisation, legt Normen für Monitore fest)
TCP Transmission Control Protocol
TD Transmit Data (Sendedaten)
TFE Türfreisprecheinrichtung
TFT Thin Film Transistor (Technik von Flachbildschirmen)
THX Tomlinson Holman´s Experiments (Markenzeichen von Lucasfilm, Kino-Standard)
TIA Thanks in advance (Danke im vorraus)
TK Telekommunikation
Tollemogei TOLLEr MOntag GEIsenhausen (Rosenmontagstreiben in Geisenhausen)
TSSTToshiba Samsung Storage Corporation
TTL Transistor-Transistor Logik
TTY Teletype (aus der Zeit der Terminal's)
TÜV Technischer Überwachungs Verein
TWAIN Technology Without An Interesting Name (Treiberstandard für Scanner)
UART Universal Asynchronous Receiver and Transmitter
UMTS Universal Mobile Telecommunications System (Mobilfunk Standard, dritte Generation, Nachfolger von GSM)
UPS Uninterruptable Power Supply (Unterbrechungsfreie Stromversorgung, USV)
URL Uniform Resource Locator (eindeutige Adresse im WWW (Internet))
USB Univeral Serial Bus
USV Unterbrechungsfreie Stromversorgung
UUCP Unix-to-UNIX-CoPy
VCR Video Cassette Recorder (Videokassettenrekorder)
VDE Verband Deutscher Elektrotechniker eV
VDI Verein Deutscher Ingenieure
VESA Video Electronics Standard Association
VL Virtual life (scheinbares Leben, Gegenteil: RL)
VLR Visitor Location Register (Besucherregister bei GSM Mobilfunkanlagen)
VOD Video On Demand
VPN Virtual Private Network
w2k Windows 2000
WAMP Windows Apache MySQL PHP(Programmkombination für Webserver mit dynamischen Seiten auf Windows-Basis siehe auch LAMP)
WAN Wide Area Network (Netzwerk über großen Entfernungen)
WAP Wireless Application Protocol
WIMP Windows Icons Menus Pointer (Fenster Symbole(&Piktogramme) Menüs Zeiger, Bestandteile moderner GUIs)
WML Wireless Markup Language
WWW World Wide Web (Internet)
WYSIWYG What You See Is What You Get (Übereinstimmung von z.B. Dokument am Bildschirm mit Ausdruck)
X.25 Standard für Verbindungen im Datex-P Netz
X.400 Standard für Übertragung elektronischer Nachrichten in speziellen Datennetz
y2k Year 2000 (Jahr 2000)